Archive for the 'Natur' Category

Butterflys: die federleichten, farbenprächtigen Insekten

Gestern war ich mit ein paar Freunden in München im Botanischen Garten. Dort haben wir die tropischen Schmetterlinge abgelichtet. Zu unserem Glück war in der Frühe noch nicht viel Betrieb. Sogar die Sonne gab noch viel Licht zum fotografieren.

Auf geht’s mit Gebell: Hundeschlittenrennen

Vor ein paar Wochen war ich mit einigen Fotofreunden auf Tour nach Inzell zu einem Schlittenhunderennen. Früh morgens um sieben ging die Fahrt ab. Nach zwei längeren Stauungen auf der Autobahn kamen wir bei schönstem Wetter in Inzell an. Sogleich sind wir der Piste entlang ein wenig weiter durch den Schnee gestapft, um der großen Fotografenmeute auszukommen. Aber auf dem Rückweg haben wir uns dann doch noch zu ihnen gesellt.

Die Hölle: ein Naturschutzgebiet im Bayerischen Wald

Am letzten Sonntag bin ich mit Reinhard von den Ingolstädter Fotofreunden in den Bayerischen Wald in die Hölle gefahren. Nein, heiß war es nicht. Recht frisch sogar und überall viel Schnee. Dieses kleine Gebiet liegt am Höllbach in der Nähe von Falkenstein. Innerhalb einer recht kurzen Strecke hat der Bach ein Gefälle von ca. 50m zu überwinden. Diese Stecke führt durch malerische, moosbewachsene Findlinge aus Gneis und Granit. Mit der Kamera, einigen Objektiven und einem Stativ sind wir in die Wildnis gestiefelt. Trotz des bedeckten Wetters glitzerten überall Eiszapfen. Selbst heute war die Belichtung nicht ganz leicht zu meistern: ganz heller Schnee gepaart mit dunklem Fels und Bachbett. Der ganze Pfad entlang des Gewässers war rutschig und glitschig. Nicht nur einmalhabe ich mit dann unfreiwillig hingesetzt.

Wir waren schon mitten in unserem Schaffen, da tigerte eine Gruppe mit mindestens 20 Fotografen eines Fotoworkshops an uns vorbei und belagerte die strategisch interessantesten Stellen. Ich habe trotzdem eine Menge Fostos machen können. Fotos mit kurzer Belichtungszeit, um den Wasserfluss einzufrieren oder Langzeitbelichtungen, um das Wasser milchig dahinfließen zu lassen.

Am Schluss haben wir unsere Kameras wieder in unseren Rücksäcken verstaut und sind wieder in Richtung Auto gelaufen. Dieses mal aber nicht den gleichen Weg zurück, sondern sind den kompletten Rundweg gelaufen. Es war sagenhaft schön, in der zauberhaft verschneiten Gegend zu laufen. Anschließend haben wir uns noch Kaffee und Kuchen gegönnt und sind durch das Regental in Richtung Heimat gefahren. In der Gegend von Hausen haben wir unsere letzten Bilder von einem freistehenden großen Baum gemacht.

Wasservögel an der Donau

Heute war ich mit Fotofreunden bei einem spontan zusammengerufenen Treffen im Klenzepark an der Donau. Dort ist ein Wassertheater gebaut worden, das zur Zeit aber wegen dem Hochwasser überflutet ist. In diesem ruhigen Wasser abseits der Strömung finden sich immer ein paar Wasservögel ein. Sie hoffen auch auf zusätzliche Fütterungen. So haben wir die Sonne genutzt und diese Vögel und auch ein paar umgebende Bauten abzulichten.

Wanderung im Donaudurchbruch

Eine der schönsten Naturdenkmäler in meiner näheren Umgebung ist der Donaudurchbruch bei Weltenburg. Entlang diesen bin ich früher des öfteren mit meinen Eltern auf der Südseite gewandert. Lange Zeit habe ich nur noch von der Donau aus gesehen. Immer dann, wenn wir unserer weitgereisten Verwandschaft etwas zeigen wollten. Neulich hat mein Vater wieder einmal vorgeschlagen, dort eine Wanderung zu unternehmen. Also sind wir zu viert los. Leider hatten wir wie an vielen Wochenenden in diesem Jahr keinen Sonnenschein. Glücklicherweise hielt sich Petrus auch mit Regen zurück Zuerst sind wir mit dem Auto in die kleine Ortschaft Stausacker. Gegenüber dem Kloster Weltenburg, eine sehr bekannte Benediktiner Abtei, bleibt das Auto auf einem Parkplatz und es geht zu Fuß weiter. Zuerst steigt man zügig bergauf. Kurze Zeit darauf kommt man zu Aussichtspunkten hoch über der Donau. Von dort hat man eine sehr gute Aussicht auf das gegenüberliegende Ufer. Auf dieser Höhe wandert man einige Zeit, bis ein Weg wieder hinunter zur Donau führt. Anschließend geht es vorbei am „Klösterl“ bis nach Kelheim. Im Gasthof „weißes Lamm“ haben wir unser Mittagessen bestellt. Zurück nach Weltenburg ging es mit einem Ausflugsdampfer. Nach einem ausgiebigen Kaffee mit Kuchen endete der Tagesausflug. Zum Auto ging es mit einer Zille über die Donau. Brücken gibt es in dieser Gegend nicht.